Vorsicht beim Anweiden

Jetzt beginnt so langsam wieder die Weidesaison und wie in jedem Jahr zittern besorgte Pferdebesitzer, dass die Pferde die Anweidezeit ohne größere Schwierigkeiten überstehen.

Durchfall, Kolik, Hufrehe sind die Schrecken aller Pferdeleute. Ein langsames Anweiden ist unabdingbar. Über den Winter haben sich die Pferde in der Regel auf eine Fütterung mit Rauhfutter und eventuell von Kraftfutter eingestellt. Doch zum Verdauen des grünen Grases braucht das Pferd spezielle Darmbakterien, die im Winter nur in geringem Maße vorhanden sind.

Die Umstellung sollte langsam erfolgen, damit sich genügend Darmbakterien bilden können. Ein Vorteil ist, wenn die Pferde vor dem Gang zum Gras eine ausreichend Portion Rauhfutter (sättigend) erhalten haben, denn erfahrungsgemäss wird das erste Gras förmlich inhaliert.

15 - 20 Min

Eine Anweidezeit von 15 bis 20 Minuten zu Anfang ist vollkommen ausreichend und sollte konsequent – dass heißt täglich! – eingehalten werden. Nach einigen Tagen kann man die Zeit dann erhöhen, zunächst auf eine halbe Stunde, dann eine Stunde usw. Trotzdem ist Vorsicht geboten, kurzes Gras enthält viel Eiweiß und je nach Temperatur ist der Gehalt an Fructane sehr hoch. Das Gras sollte eine Mindestlänge von 15 cm haben, bevor das Pferd es abweiden kann. Ihr solltet zwei Wochen zum Anweiden einplanen – doch mehr ist besser.

Tipp - Lasst besser die Halfter an, denn nicht jedes Pferd ist mit 20 Minuten Anweidezeit zufrieden.